Über uns

Die Akademische Prüfstelle (APS) ist eine Service-Einrichtung des Kulturreferates der Deutschen Botschaft Peking in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD). Sie wurde im Juli 2001 gegründet und hat ihren Sitz in Peking.

Die APS ist für chinesische Studienbewerber das Tor zum Studium in Deutschland. Nach erfolgreicher Prüfung der Dokumente eines Bewerbers (diese kann ein Plausibilitätsinterview oder TestAS einschließen), erteilt sie ein Zertifikat, das von den deutschen Hochschulen als eine Zulassungsvoraussetzung verlangt wird. Dieses Zertifikat bescheinigt, dass die eingereichten Dokumente der chinesischen Bewerber echt sind und dass sie in China ausreichende Studienleistungen erbracht haben, um sich an einer deutschen Hochschule zu bewerben. Es ist zu beachten, dass die APS keine Dokumente über Studienleistungen aus Taiwan, Hongkong oder Macao prüft.

Seit Anfang 2005 arbeitet die APS mit Österreich und seit Ende 2006 mit Belgien zusammen. Wer sich für einen Studienplatz in einem dieser beiden Länder bewerben möchte, muss ebenfalls seine Dokumente von der APS überprüfen lassen und wird in der Regel zu einem Interview eingeladen.

Studienbewerber für Deutschland können nach Erhalt des APS-Zertifikats und der Zulassung an einer deutschen Hochschule ihre Visumsanträge bei der APS einreichen. Wer sich für ein Studium in Österreich oder Belgien bewerben will, muss das Visum direkt bei der jeweiligen Botschaft beantragen.

Grundsätzliches Ziel der APS ist es, chinesischen Studienbewerbern den Weg für ein Studium in Deutschland möglichst einfach und transparent zu gestalten, indem formale Überprüfung und auch das Visumverfahren unter einem Dach in einem einheitlichen und unkomplizierten Verfahren angeboten werden.